Gamescom 2019

FIFA 20 vs. PES 2020 – dieses Jahr ist es ein Kopf-an-Kopf-Rennen!

Spieler zocken Fifa 20 auf der Gamescom
Fifa 20 auf der Gamescom 2019
Foto: Imago

Auf der Gamescom in Köln (21. bis 24. August) präsentieren Konami und EA wie jedes Jahr die Neuauflagen ihrer Fußball-Simulationen. Fifa 20 gilt dabei im Vorfeld als der Platzhirsch, PES 2020 greift mit umfangreicher PR-Kampagne aber an. TECHBOOK hat beide Titel angespielt und dieses Jahr eine Überraschung erlebt!

Im vergangenen Jahr fiel das Urteil der Redaktion noch klar aus: FIFA 19 war PES 2019 nicht nur an der Lizenzfront, sondern auch spielerisch klar überlegen. Dieses Jahr setzt Fifa 20 auf mehr Realismus, PES zwar auch, trotzdem spielt es sich komplett anders. Wie sich das auf den Spielspaß auswirkt, haben wir auf der Gamescom sofort gemerkt. Beide Titel können an verschiedenen Fronten überzeugen. Doch welches Spiel ist besser?

Fifa 20 setzt auf Realismus und Volta-Modus

Bei Fifa 20 hat sich im Vergleich zum Vorgänger in der Demo-Version auf der Gamescom einiges getan. Das Gameplay ist noch realistischer geworden. Für den Spieler bedeutet das, dass die Spielgeschwindigkeit merklich langsamer ist. Die virtuellen Kicker kommen also deutlich langsamer in die Gänge. Flügelsprints über das halbe Feld verlieren damit weiter an Bedeutung. Geschickte Verteidiger kommen darüber hinaus leichter an den Ball. Es ist also notwendig, sich durch die Abwehrreihen zu kombinieren, anstatt mit schnellen Spielern die Gegner stehen zu lassen. Vom Spieler wird mehr Spielübersicht erwartet. Der Unterschied zwischen guten und weniger guten Spielern wird dadurch noch größer.

Das ändert sich im neuen Karrieremodus von FIFA 20

Die Chancen auf einen Sieg sind für Neulinge schon sehr gering. Wer überhaupt zum Torerfolg kommen möchte, wird feststellen, dass vor allem Schüsse aus der Distanz oft nur Richtung Tor kullern oder direkt vorbei gehen. Das sogenannte „Time Finish“, für einen perfekten Schuss, lässt sich auch nach unserem Eindruck schwerer treffen als im Vorgänger. Diese Erfahrung machte bereits Fifa-Weltmeister MoAuba. Alles in allem kommt Fifa 20 mit all diesen Maßnahmen einem echten Fußballspiel näher. Unterstützt wird das von der aufpolierten Grafik. Die Spielermodelle sehen dieses Jahr noch realistischer aus.

Wirklich neuen Inhalt bietet die Demo in Form des Volta-Modus. Auf einem Kleinfeld treten die Kicker im 3-gegen-3-Modus gegeneinander an. Hier spielen blitzschnelle Kombinationen und der ein oder andere Trick eine große Rolle. So aufwendig wie bei „Fifa Street“ sind die Kabinettsstückchen jedoch nicht inszeniert und extra Punkte gibt es auch nicht. Trotzdem vermittelt der Modus das Gefühl, dass es nicht nur darum geht, Tore zu erzielen, sondern schöne Tore zu erzielen – genau so soll es sein, finden wir. Der Realismus wird bei Volta übrigens ordentlich zurückgefahren. Die Kicker treffen aus wenigen Metern oft das leere Tor nicht. Vielmehr muss der Ball fast ins Tor getragen werden. Das wirkt zunächst befremdlich, macht aber absolut Sinn, um den Spieler zu motivieren, seine Tore weiterhin schön herauszuspielen.

PES 2020 macht es Einsteigern einfach

Pro Evolution Soccer liegt in der Gunst der Zocker weit hinter der Fifa-Reihe. Dieses Jahr spielt sich das Game komplett anders als Fifa. Trotz totalem Realismus spielt sich die Demo von PES 2020 viel schneller. Wer Fifa gewohnt ist, wird sich damit in den ersten Partien schwer tun. Man kann sich aber  recht zügig an das andere Spielgefühl anpassen und Spaß daran finden. Allgemein ist PES viel eingängiger als Fifa. TECHBOOK-Kollege Adrian Mühlroth hat bislang nur wenige Partien der vergangenen Fifa-Teile gespielt. Während er sich mit Fifa 20 sehr schwer tat, fand er in PES 2020 einen viel besseren Einstieg. Abseits des Gameplays hat das Konami-Game immer noch das Lizenzproblem. In der Demo und auch in den Pressemitteilungen wirkt es so, als hätte PES 2020 an dieser Front riesige Fortschritte gemacht. Diese beschränken sich aber auf wenige neue Partnerschaften, wie mit Juventus Turin oder dem FC Bayern München. In der Demo sind freilich nur lizensierte Mannschaften enthalten.

TECHBOOK meint

„Welches Spiel am Ende besser ist, muss jeder für sich entscheiden. Ich finde jedoch, dass PES 2020 seit Jahren zum ersten Mal eine echte Alternative zu Fifa ist. Das mag zum einen am eigenen Gameplay liegen, sicherlich zum anderen an den Änderungen bei Fifa 20. Fifa wirkt jedoch immer noch wie das komplettere Spiel. Der Volta-Modus ist auf dem Weg zur perfekten Simulation eine nette Abwechslung, die zeigt, dass etwas weniger Realismus auch kein Beinbruch ist.“ – Andreas Filbig, Redaktionsleiter