Updates gegen Geld

Kommt FIFA bald nicht mehr jedes Jahr?

Kein Spielejahr ohne neues «Fifa» - das gilt auch für 2017. «Fifa 18» erscheint am 29. September. Foto: Electronic Arts/dpa-tmn
Foto: dpa

Jedes Jahr im September warten Zocker gespannt auf die neue Version des Fußballspiels „FIFA“ – doch das könnte bald vorbei sein: In einem Interview mit „Bloomberg“ verriet EA-Chef Andrew Wilson, dass künftig auch ein Update- oder Abomodell denkbar wäre.

In einem Interview mit „Bloomberg“ sorgte EA-CEO Andrew Wilson kürzlich für Furore in der Spielewelt: Die beiden Zugpferde „FIFA“ und „Madden“ könnten bald nicht mehr wie gewohnt einmal im Jahr mit einer neuen Version in den Handel kommen, sondern als eine Art „365-Tage-Service“ vertrieben werden: Die beiden Sportspiele sollen regelmäßig Updates und Patches bekommen, und zwar das ganze Jahr über – mit neuen Funktionen, aktuellen Transfers, Trikots und Spielern. Dieser zusätzliche Service würde dann natürlich eine Gebühr kosten. Einen konkreten Termin oder gar Preise für ein solches Modell nannte Wilson jedoch nicht – es ist wohl mehr ein Einblick in die Gedankenwelt des EA-Chefs statt eine echte Ankündigung.

Top-Artikel zum Thema
wertvolle-computerspiele

Belohnungen für echte Fußball-Tricks?

Denkbar wäre ein solcher Schritt auf jeden Fall: Die Branche verlagert sich immer mehr von physischen Kopien hin zum digitalen Download der Spiele. Schon jetzt werden „FIFA“, „Madden“ oder „NFL“ das ganze Jahr über mit verschiedenen Downloads und Zusatzfunktionen am Leben gehalten – etwa mit dem „Ultimate Team“-Modus, der EA jährlich knapp 800 Millionen US-Dollar in die Kassen spült.

Wilson redete zudem über die Möglichkeiten von Spiele-Streamings und Augmented Reality, also die Verschmelzung von Spiele-Inhalten und der realen Welt: „Eines Tages könnten Spieler etwa Belohnungen bei „Die Sims“ bekommen, wenn sie eine bestimmte Anzahl an Eier im Kühlschrank haben – oder Belohnungen bei „FIFA“, wenn sie im Fußballtraining besondere Tricks ausführen“.

Themen