Mehr als 1200 Trophäen

Das Geheimnis des besten Playstation-Spielers der Welt

Hakam Karim
Hakam „Hakoom“ Karim hat derzeit die meisten Platin-Trophäen im Playstation Network – eine echte Lebensaufgabe.
Foto: Youtube / Hakoom

Der bahrainische Spieler „Hakoom“ hat stolze 1200 Platin-Trophäen gewonnen – was ihn zum besten Playstation-Spieler überhaupt macht. Wie hat er das geschafft, ohne 24 Stunden am Tag vor der Konsole zu hängen?

Die einen sammeln Briefmarken, andere Schuhe – und Hakam Karim aus Bahrain sammelt unter dem Namen „Hakoom“ seit Jahren im Playstation Network Trophäen. Und ist mit über 56.000 Auszeichungen, darunter 1229 Platin-Trophäen, derzeitiger Rekordhalter.

Für alle, die nicht im Playstation-Universum zu Hause sind: Trophäen sind virtuelle Abzeichen, die Gamer in Spielen auf der Playstation 3, der Playstation 4 und der Playstation Vita gewinnen können, wenn sie im Spiel spezielle Aufgaben lösen. Leichte Aufgaben, etwa das Abschließen eines Levels oder das Sammeln von bestimmten Gegenständen, honorieren das Spiel dabei mit einer Bronze-Trophäe. Für kniffligere Missionen, etwa eine Anzahl Gegner mit einer bestimmten Aktion ausschalten, gibt es Silber-Trophäen. Profis, die etwa das Spiel auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad beenden, bekommen dafür Gold-Trophäen. Die absolute Königsklasse ist aber die Platin-Trophäe – diese gibt es automatisch, wenn der Spieler alle anderen Trophäen geholt hat.

Top-Artikel zum Thema
wertvolle-computerspiele

Die Trophäen eines Spielers werden in seinem Online-Profil im Playstation Network für jeden öffentlich angezeigt – bei manchen Zockern entsteht so ein echter Wettbewerb darum, wer am meisten Abzeichen bekommt.

Der beste ist derzeit „Hakoom“, der Tausende Stunden Arbeit in seine Trophäensammlung gesteckt hat  – ja, hat der denn nichts anderes zu tun?

„Platin-Trophäen zeigen, was für ein Pro-Gamer du bist“

In einem Interview mit Eurogamer erzählt er: „Als ich zum ersten Mal von Sonys Trophäen gehört habe, war ich sofort angefixt“. Das war 2009. Laut Hakoom war sofort der Wunsch da, zu den besten zehn Sammlern der Welt zu gehören. „Als ich das erste Mal zu den Top Ten gehörte, wusste ich, ich kann es auch an die Spitze schaffen, weil ich Trophäen sehr schnell holen konnte.“

Dass es bei dem ganzen Aufwand in erster Linie nur um die Anerkennung der anderen Gamer geht, gibt Hakoom offen zu: „Die meisten Menschen schauen zuerst auf die Platin-Trophäen, bevor sie etwas anderes im Profil beachten. Sie zeigen einfach sofort, was für ein Pro-Gamer du bist.“

Das hat seinen Preis. Die Konkurrenten sind ihm dicht auf den Fersen, Hakoom muss daher fast jedes neue Playstation-Spiel zocken, um immer mehr neue Trophäen zu gewinnen und seinen Vorsprung auszubauen. Zu seiner Sammlung gehören daher neben Blockbuster-Titeln auch japanische Nischenspiele und unbekannte Indie-Kuriositäten wie „Eekeemoo: Splinters of the Dark Shard“ oder „Albedo: Eyes From Outer Space.“

„Ich bin süchtig nach Trophäen“

Doch wie lassen sich all die Spiele im Alltag bewältigen – zumal Hakoom einen Job in der Finanzbranche und auch eine Familie hat? Seinen Tagesablauf beschreibt er so: „Ich gehe zur Arbeit, dann komme ich nach Hause, esse etwas und zocke ein paar Stunden. Später verbringe ich Zeit mit der Familie, gehe raus und zocke dann noch mal. Danach gehe ich schlafen.“ Sein Arbeitgeber würde ihm die nötige Flexibilität geben, die er dafür bräuchte. „Dienstags kommen dann meine Freunde vorbei, und wir holen die Multiplayer-Trophäen.“

Ganz ohne Tricks klappt die Trophäenjagd dann aber doch nicht: „Wenn ich schlafe, lasse ich manchmal die Spiele laufen und stelle den Autofeuer-Knopf an meinem Profi-Controller ein, um Punkte zu holen oder eine Aktion immer wieder zu wiederholen. Insgesamt komme ich so auf 70 bis 120 Stunden die Woche.“

Ob Hakoom schon mal daran gedacht hat, aufzuhören? „Ich würde am liebsten jeden Tag aufhören, aber ich bin süchtig nach den Trophäen – ich kann nicht.“