Aschenbrödel, Sissi, Feuerzangenbowle…

Diese Filme laufen über Weihnachten im Fernsehen, auf Netflix & Co.

Drei Mädchen schauen vor weihnachtlicher Kulisse fern: Weihnachten Streaming und TV
Alle Jahre wieder haben Nutzer die Qual der Wahl zu Weihnachten...
Foto: Getty Images

Man merkt nicht nur an der Schaufensterdeko und den überlaufenen Geschäften, dass bald Weihnachten ist. Auch ein Blick auf das Fernsehangebot und die (Neu-)Erscheinungen bei großen Streaming-Anbietern wie Netflix, Amazon und Co. verrät uns, dass die Feiertage kurz bevorstehen!

Manche gehen an Weihnachten gerne feiern, andere sitzen mit der Familie unterm Tannenbaum und wieder andere kuscheln sich nach einem weihnachtlichen Festschmaus gerne aufs Sofa und schauen sich einen klassischen Weihnachtsfilm an. Manche machen auch alles davon in variabler Reihenfolge. Gerade beim Weihnachtsfilm kann die Auswahl mitunter aber ganz schön knifflig werden: Eine (mehr oder weniger kitschige) Netflix-Serie, in der es auf ein Bilderbuchdörfchen märchenhaft schön schneit oder doch lieber ein echter Klassiker im Fernsehen? Die Auswahl ist groß. Damit Sie sich einen Überblick über das diesjährige Weihnachtsangebot der Streaming-Portale und des Fernsehens verschaffen können, hat TECHBOOK Ihnen einige Highlights herausgesucht.

Hier geht’s direkt zum Angebot von Netflix, Amazon Prime Video, Sky und dem Fernsehprogramm.

Netflix mit Klassikern und Eigenproduktionen

Wer einen Netflix-Account hat, wird wahrscheinlich sowieso schon seit Wochen mit weihnachtlichem Content förmlich bombardiert. Bemerkenswerterweise geht „A Christmas Prince“ dabei mit „A Christmas Prince – The Royal Baby“ schon in die dritte Runde. Es scheint sich also von den Zuschauerzahlen her zu lohnen. Ob wir den Film deshalb bedenkenlos auf unsere Empfehlungsliste setzen sollten…

Mit der norwegischen Serie „Weihnachten zu Hause“ fühlen wir uns da schon deutlich wohler. Die Story macht vom Grundgerüst zwar nicht wahnsinnig viel her – sympathische Krankenschwester erfindet als Notlüge einen Freund, den die Familie nun an Weihnachten kennen lernen will –, die Umsetzung ist dann aber erstaunlich tiefgründig, witzig und lediglich stellenweise klischeehaft. Mit „Cinderella Story – Ein Weihnachtswunsch“ legt Netflix dann auch diesen Märchenklassiker ein weiteres Mal kind- und teenagergerecht auf. Die Geschichte des armen aber sehr talentierten, von der Stieffamilie schikanierten Mädchens wurde in den vergangenen Jahren in vielen Varianten umgesetzt, u.a. in „Cinderella Story“ (2004) mit Hilary Duff, in „Another Cinderella Story“ (2008) mit Selena Gomez und in „Cinderella Story – Es war einmal ein Lied“ (2011) mit Lucy Hale. Jetzt das Ganze nochmal, nur halt mit Weihnachten. Kann man sich durchaus anschauen, muss man aber nicht. Ein überraschend herzerwärmender Netflix-Film aus dem Jahr war „Christmas Chronicles“ mit Kurt Russell als Weihnachtsmann.

Neben diesen neueren Eigenproduktionen hat der Streaming-Riese aber natürlich auch ein paar Klassiker im Angebot, allen voran die beliebte Komödie „Kevin – Allein zu Haus“. Auch „Die Hüter des Lichts“ sind zum Fest wieder da und selbstverständlich der (für viele) Weihnachtsfilm aller Weihnachtsfilme: „Drei Haselnüssen für Aschenbrödel“. Zu dieser wunderschönen tschechisch-deutschen Märchenverfilmung mit weihnachtlichem Flair muss wohl absolut nichts mehr gesagt werden. Hier der Trailer, einfach, weil es so schön ist:

Echte Klassiker auch bei Amazon Prime Video

Auch der Netflix-Dauerrivale Amazon Prime Video hat ein vielfältiges Programm voller Weihnachtszauber. Ein waschechter Klassiker ist zum Beispiel „Ist das Leben nicht schön?“ aus dem Jahr 1946. Der Film über einen unerfahrenen Engel, der an Weihnachten einem herzensguten Menschen seinen Lebensmut wiedergibt, indem er ihm zeigt, wie düster eine Welt ohne ihn wäre, ist einfach jedes Jahr wieder wunderschön! Auch, aber ganz anders, schön ist die romantische Komödie „Liebe braucht keine Ferien“ mit Cameron Diaz, Kate Winslet, Jude Law und Jack Black. Zwei Frauen tauschen wegen Liebeskummer spontan über Weihnachten ihre Häuser, sodass die erfolgreiche Powerfrau Amanda aus Los Angeles im verschneiten dörflichen England und die herzensgute Kolumnistin Iris in einer luxuriösen Villa in Los Angeles landen. Ein weiterer Film, der zu Weihnachten natürlich nicht fehlen darf, ist „Tatsächlich…Liebe“. Der Episodenfilm aus dem Jahr 2003 hat inzwischen echten Kultstatus. Wenn Premier Hugh Grant durch sein Büro tanzt, Bill Nighy Christmas (!) Is All Around singt und Rowan Atkinson beim Geschenkeinpacken Alan Rickman zur Verzweiflung bringt, weihnachtet es einfach so richtig schön.

Natürlich gibt es außerdem auch bei Amazon das Aschenbrödel mit seinen drei Haselnüssen, das dem Prinzen ganz frech den Tannenzapfen aus der Hand schießt. Mit den „Bridget Jones“- Filmen und „Stirb langsam“ gibt es außerdem noch weitere Weihnachtsklassiker im Angebot.

Weihnachten bei Sky mit Serien- und Filmblockbustern

Während es bei Netflix und Amazon eher klassisch weihnachtet, wartet Sky mit einem etwas anderen Programm zu den Feiertagen auf. Neben den üblichen Inhalten in der Mediathek, die mit Sky Cinema und Sky Entertainment abrufbar sind, veröffentlicht Sky zum Beispiel erstmals im deutschen Fernsehen die Verfilmung von Hape Kerkelings „Der Junge muss an die frische Luft“. Der kurzzeitig verfügbare Zusatzkanal Sky Cinema Best of 2019 zeigt in der Vorweihnachtszeit Blockbuster wie „Bohemian Rhapsody“ (20.12., 20:15 Uhr), „Solo: A Star Wars Story“ (22.12., 20:15 Uhr) und „Mamma Mia! Here We Go Again“ (21.12., 20:15 Uhr). Zur Weihnachtszeit selbst zeigt ein zweiter Pop-up-Channel, Sky Cinema Mittelerde HD, sowohl die „Hobbit“- als auch die „Herr der Ringe“-Trilogie. Beide Zusatzkanäle empfangen alle Nutzer von Sky Q mit einem Cinema-Abo.

Ansonsten ist auch der übliche Kanal mit den ersten sieben „Game of Thones“-Staffeln (täglich ab dem 23.12.), allen bisherigen Folgen von „Babylon Berlin“ (ab dem 24.12.) und neuen Folgen des Historiendramas „Victoria“ gut bestückt.

Im TV wird es zu Weihnachten wieder märchenhaft

Im Fernsehen wird es vor allem sehr märchenhaft. Die öffentlich-rechtlichen Sender bringen wie jedes Jahr ihre eigenen Produktionen, die ARD zum Beispiel mit der seit 2008 produzierten Reihe „Sechs auf einen Streich“. Bekannte Märchen wie „Brüderchen und Schwesterchen“, „Das Märchen von der Regentrude“, „Rotkäppchen“, „Die Gänsemagd“ oder „Rapunzel“ laufen fast ganztägig.

Hier ist TECHBOOK-Auswahl für die Sender ARD, ZDF, Pro7, RTL, Sat.1 und Vox:

ARD

  • 24.12.: Drei Haselnüssen für Aschenbrödel (17:05 Uhr), Die Feuerzangenbowle (20:15 Uhr)
  • 25.12.: Sissi (15:00 Uhr), Sissi – Die junge Kaiserin (16:40 Uhr)
  • 26.12.: Sissi – Schicksalsjahre einer Kaiserin (15:55 Uhr)

ZDF

  • 24.12.: Schneewittchen und der Zauber der Zwerge (15:05 Uhr)
  • 25.12.: Tatsächlich…Liebe (23:20 Uhr)

RTL

  • 24.12.: Das Wunder von Manhattan (14:55 Uhr), Manhattan Love Story (16:50 Uhr)
  • 25.12.: zahlreiche Disneyfilme, u.a. Die Schöne und das Biest (10:45 Uhr), Pocahontas (12:15 Uhr), Mulan (13:40 Uhr)
  • 26.12.: Hüter des Lichts (14:50 Uhr)

Pro7

  • 24.12.: Herr der Ringe, aber nur Teil 1 und 2
  • 25.12.: Avatar – Aufbruch nach Pandora (12:20 Uhr), The Day After Tomorrow (15:20 Uhr), Guardians of the Galaxy Vol. 2 (17:45 Uhr)
  • 26.12.: Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind (17:45 Uhr)

Sat.1

  • 24.12.: Spieglein Spieglein – Die wirklich wahre Geschichte von Schneewittchen (12:00 Uhr), Der Goldene Kompass (13:55 Uhr), Die Eiskönigin – Olaf taut auf (19:25 Uhr)
  • 25.12.: An Deiner Seite (05:00 Uhr), Findet Dorie (18:10 Uhr), Die Glücksritter (22:35 Uhr)
  • 26.12.: Kevin – Allein zu Haus (15:35 Uhr), Kevin – Allein in New York (17:30 Uhr), Vaiana (20:15 Uhr)

Vox

  • 24.12.: Der Grinch (16:35 Uhr)
  • 25.12.: Bruce Allmächtig (18:25 Uhr)
  • 26.12.: 30 über Nacht (16:05 Uhr), Mamma Mia! (20:15 Uhr)

 

Frohes Schauen und besinnliche Feiertage!