Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Gaming-Messe startet am Samstag

Wird die Nintendo Switch Pro noch vor der E3 vorgestellt?

Kind liegt auf dem Boden und spielt mit der Nintendo Switch
Kommt bald eine verbesserte Version der Switch?Foto: Getty Images

Über einen Nachfolger der beliebten Nintendo Switch wird schon lange spekuliert. In diesem Artikel sammeln wir alle Gerüchte und Informationen zum Thema.

Die Hybrid-Konsole Nintendo Switch erschien 2017 und war von Beginn an international erfolgreich. Die abnehmbaren Controller an den Seiten und das flexible Handling trafen offenbar einen Nerv in der Gaming-Community. So hebt sich die Switch auch von der Konkurrenz aus dem Hause Sony und Microsoft ab. 2019 erschien dann ein zweites, abgespecktes Modell, die Nintendo Switch Lite. Weniger flexibel, dafür günstiger. Seitdem spekulieren Fans weltweit auf ein weiteres Modell, das – in PlayStation- und Xbox-Tradition – eine Erweiterung darstellt und eventuell Nintendo Switch Pro heißen könnte.

In diesem Artikel sammeln wir alle Gerüchte zur Nintendo Switch Pro. Wann könnte sie erscheinen und wie viel kosten? Und wie könnte eine neue Nintendo-Konsole aussehen?

Wann könnte die Nintendo Switch Pro erscheinen?

Noch hat Nintendo die neue Switch nicht offiziell angekündigt. Es halten sich aber hartnäckig Gerüchte, nach denen die Konsole bereits in Kürze vorgestellt werden könnte. Vor einigen Tagen gingen wir noch von einem möglichen Release am Wochenende aus – die Berichte bewahrheiteten sich allerdings nicht. Nun sind sich einige Quellen sicher, dass Nintendo die Switch Pro noch vor dem Start der Gaming-Messe E3 enthüllen könnte, also im Laufe dieser Woche. Die E3, kurz für Electronic Entertainment Expo, findet in diesem Jahr vom 12. bis 15. Juni statt. Anders als in den Vorjahren handelt es sich diesmal um ein reines Online-Event.

Nintendo selbst hat im Rahmen der E3 zu einer Direct eingeladen. Dort wird das Unternehmen laut eigener Aussage allerdings keine Hardware, sondern ausschließlich neue Spiele vorstellen. Aus diesem Grund geht man von einer separaten Vorstellung der Switch pro abseits der E3 aus.

Immer mehr Online-Händler bereiten sich bereits auf die Nintendo Switch Pro vor und stellen Platzhalter für die Produktseiten online. Eine Vorstellung im Juni wäre etwas früher als bislang vermutet. Insider NateDrake, der unter anderem angab, Informationen über die 4K-Ambitionen von Nintendo zu haben, gab in einem Post beispielsweise noch an, dass die Nintendo Switch Pro wohl erst im Jahr 2022 erscheinen soll.

Erste Infos direkt von Nintendo

Im Mai 2021 sprach der Hersteller dann zumindest doch indirekt von der Switch Pro, als vom Lebenszyklus der Nintendo Switch die Rede war.

Twitter Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Wir befinden uns noch in der Mitte des Switch-Zyklus, also steigen die Kosten für Software und Auslagerung weiter (…). Und wir investieren in die Online-Infrastruktur. Allerdings ist es bei der Hälfte des Switch-Zyklus auch notwendig, in die nächste Plattform zu investieren, auf der die Integration von Hardware und Software fortgeführt wird.

Twitter

Wenn also ein Nachfolger bereits in Planung ist, der – nach Berechnung des erwähnten Lebenszyklus – circa 2025 erscheinen könnte, dann müsste die Nintendo Switch Pro noch davor kommen.

Branchenexperten vermuten bereits seit Anfang 2020, dass Nintendo an einer neuen Konsole arbeitet. Dafür sprechen neben technischen Hinweisen – beispielsweise zur 4K-Kompatibilität, TECHBOOK berichtete – auch logische Überlegungen. Dieses Jahr feiert die Switch bereits ihren vierten Geburtstag. Die Konkurrenz hat mit der PS5 und der Xbox Series X hingegen Ende 2020 nachgelegt. Das könnte auch Nintendo in Zugzwang bringen. Schaut man sich außerdem das bisher übliche Vorgehen bei Konsolenmodellen an, so erscheint jeweils ein Lite- und ein Pro-Modell. Ersteres gibt es bereits, auf die Nintendo Switch Pro warten wir noch.

Man muss allerdings auch sagen, dass sich die bisher erschienenen Modelle nach wie vor sehr gut verkaufen. Von dieser Seite bekommt Nintendo also keinen Druck, in naher Zukunft nachzulegen.

Auch interessant: Diese Animal-Crossing-Inseln sollten Sie gesehen haben!

Ausstattung: Was wissen wir über die Specs der Nintendo Switch Pro?

Display

Zu einer neuen Konsole gehört in aller Regel ein verbessertes Display. Laut einem Bericht der Economic Daily News plant Nintendo ein 7 Zoll großes Mini-LED-Display für die neue Switch. Die aktuelle Konsole verfügt über ein normales LED-Display. Die Mini-LED-Technik kann einzelne Pixel über die Hintergrundbeleuchtung des Displays genauer ansteuern und ermöglicht dadurch unter anderem bessere Kontraste und verbessert die Akkulaufzeit. Nintendo äußerte sich zu dem Gerücht bisher nicht.

Möglich wäre aber auch ein 720p-Display. Dabei handelt es sich um eine verbesserte Version des bereits verwendeten OLED-Displays, das dann vor allem größer wäre. Nintendo äußerte sich zu den Gerüchten bisher nicht.

Hardware

Zum Thema Hardware gibt es bereits etwas handfestere Hinweise. Erste Anpassungen hat Nintendo nämlich bereits an der Firmware vorgenommen, die gewisse Rückschlüsse zulassen. Im Gespräch ist unter anderem ein neuer Grafik-Chip, eine neue CPU sowie verbesserter Speicher und mehr Akkulaufzeit. All diese Verbesserungen wären bei einer neuen Switch sehr wahrscheinlich.

4K

Besonders spannend sind die Gerüchte um eine eventuell zum Einsatz kommende 4K-Technologie. Möglich soll das angeblich durch eine neue Version der Docking-Station werden, sodass die Möglichkeit wohl auf den TV-Modus der Konsole beschränkt ist. Belege für das Gerücht sind die bereits erwähnten Hinweise in der Firmware. Außerdem soll Nintendo Entwickler gebeten haben, für ihre Spiele ein 4K-Update vorzubereiten.

DLSS

Insider NateDrake deutete ebenfalls im Februar schon an, Informationen über einen von Nintendo geplanten Einsatz von DLSS zu haben. DLSS steht für Deep Learning Super Sampling. Dabei handelt es sich um eine KI-gestützte Rendering-Technologie, die bessere Frameraten bei einem schärferen Bild ermöglicht. Das funktioniert, indem das Bild in einer geringeren Auflösung ausgespielt und anschließend von einer KI wieder hochskaliert wird. Für das Gerücht, das Nintendo bisher ebenfalls unkommentiert ließ, spräche auch, dass angeblich Nvidia in die Entwicklung des neuen Grafik-Chips involviert ist.

Design: Wie könnte die Nintendo Switch Pro aussehen?

Über ein eventuelles neues Design ist bisher überhaupt nichts bekannt. Allerdings gab Nintendo im August 2020 bei der US-Zulassungsbehörde neue Bauteile an. Sollten diese für die neue Konsole geplant sein, so würde sich optisch nicht allzu viel ändern. Das wäre aber auch aus Marketing-Sicht wahrscheinlich nicht schlau, erfreut sich doch das Design der Nintendo Switch großer Beliebtheit.

Anders sieht es bei den abnehmbaren Bedienelementen, den Joy-Cons, aus. In einem Ende März 2021 aufgetauchten Patent sichert sich Nintendo zumindest die Rechte an einem Design für die Sticks. Dabei sticht ein Detail ins Auge: Die bisherigen Pfeiltasten werden durch ein Steuerkreuz ersetzt, das über dem Steuerknüppel sitzt, der zumindest auf dem Bild ebenfalls deutlich flacher aussieht und mehr an ein Schiebepad erinnert. Die Optik erinnert sehr an einen Nintendo-Klassiker, den 3DS. Was aus den Plänen wird, muss sich noch zeigen. Der Patentantrag erfolgte nämlich bereits im Mai 2018, vielleicht hat der Hersteller inzwischen andere Pläne für die Steuerung der Nintendo Switch Pro.

Screenshot Patent Joy-Cons
Foto: TECHBOOK Screenshot via Patentimages

Preis: Wie viel könnte die Konsole kosten?

Auch über den Preis der Nintendo Switch Pro gibt es bisher keine gesicherten Informationen. „Bloomberg“ rechnet jedoch mit einem deutlichen Preisanstieg bei der Switch Pro gegenüber der normalen Switch. Die normale Switch kostete beim Release circa 330 Euro, das Lite-Modell stieg bei 230 Euro ein. Die Preise sind seitdem erstaunlich stabil. Daran dürfte sich eine kommende Pro-Version mit verbesserter Technik orientieren und den Preis dementsprechend höher ansetzen. Spezialisten gehen beispielsweise von 349 bis 399 US-Dollar zum Start aus. Ein ähnlicher Preis dürfte dann auch für Deutschland gelten.