5 Bundesländer stellen um

Diese Gebiete bekommen bald DVB-T2

Hand mit Fernbedienung
Bald können Antennen-Nutzer auch in Freiburg, Sachsen und der Ostseeküste Fernsehen in HD-Auflösung schauen.
Foto: Getty Images

Mehr HD-Fernsehen für die Fläche: In der nächsten Ausbaustufe von DVB-T2 HD werden nun weitere Regionen auf das hochauflösende Antennenfernsehen umgeschaltet. Los geht es am 8. November in Freiburg, Sachsen, der Mitte Deutschlands und an der Ostseeküste.

Endlich bekommen weitere Regionen in Deutschland hochauflösendes Fernsehen über die Antenne: Ab dem 8. November wird in den Regionen Freiburg, Dresden, Koblenz, Kassel und Rügen/Ostseeküste auf DVB-T2 HD umgestellt. Das teilt das Projektbüro DVB-T2 HD mit. Bereits im Juli startete der neue Antennenstandard in vielen Regionen Deutschlands, nach und nach kommen nun neue dazu. Alle Infos zur Umstellung finden Sie in diesem Artikel.

Was brauche ich für den Empfang?

Durch den Ausbau zu DVB-T2 HD können TV-Zuschauer künftig bis zu 40 öffentlich-rechtliche und private Sender in Full-HD-Auflösung (1920 x 1080 Pixel) empfangen. Achtung: In weiten Regionen, etwa in Ost-Sachsen und der Mitte Deutschlands, werden nur öffentlich-rechtliche Sender ausgestrahlt.

Für den Empfang von DVB-T2 HD ist ein geeigneter Empfänger nötig, die alten können nicht mehr genutzt werden. Kompatible Fernseher und Receiver sind durch das grüne DVB-T2-HD-Logo oder die Aufschrift Freenet TV zu erkennen. Von der Stiftung Warentest als gut bewertete Geräte kosten um die 65 Euro. Was Sie noch für Geräte brauchen, lesen Sie im folgenden Artikel:

Welche neuen Geräte brauche ich für DVB-T2?

Privatsender kosten künftig Geld

Die öffentlich-rechtlichen Programme bleiben auch in HD ohne Zusatzgebühr empfangbar, für die verschlüsselt ausgestrahlten Privatsender werden 69 Euro im Jahr fällig. Auf der Website www.dvb-t2hd.de lassen sich beim Empfangscheck die empfangbaren Sender für alle Standorte in Deutschland abrufen.

Mit der nächsten Ausbaustufe ist die Umstellung auf DVB-T2 HD noch nicht abgeschlossen. Bis Mitte 2019 folgen noch weitere Regionen.