Redaktions-Tipps

Die 7 besten Technik-Schnäppchen der Woche

Pakete und Laptop auf einem Schreibtisch
Auch in dieser Woche gibt es wieder lohnenswerte Schnäppchen bei verschiedenen Online-Händlern.
Foto: Getty Images

Elektronikhändler locken ihre Kunden täglich mit neuen Angeboten. Bei der geballten Schnäppchenflut im Internet und in den Läden ist es für Verbraucher fast unmöglich, den Überblick zu behalten. TECHBOOK stellt deshalb die besten Schnäppchen vor.

Black Friday, Cyber Monday und Amazon Prime Day: An diesen Tagen werben Onlinehändler und Elektronikriesen mit besonders großen Preisnachlässen. Wer nicht auf diese paar Tage im Jahr warten möchte, ist hier genau richtig: TECHBOOK durchforstet den Schnäppchen-Dschungel für Sie und stellt jede Woche die besten Angebote zusammen.

Wie Sie unseriöse Online-Händler erkennen

Das macht ein gutes Schnäppchen aus

Große Prozentzahlen sprechen nicht immer für ein gutes Angebot. Oft orientiert sich der Ausgangspreis an der meist sehr hoch gegriffenen, unverbindlichen Preisempfehlung (UVP) der Hersteller, damit der Rabatt besonders groß aussieht. In Wirklichkeit bieten andere Händler das Gerät aber häufig zu gleichen oder sogar zu günstigeren Preisen an. TECHBOOK nimmt daher nur Schnäppchen in den Vergleich mit auf, die wirklich den niedrigsten Preis von allen Händlern bieten.

Ein weiteres Kriterium ist die Qualität des Produktes. Echte Schnäppchen müssen auch etwas taugen. TECHBOOK stellt daher nur Artikel vor, die bei einer Großzahl anderer Nutzer in Sachen Ausstattung und Bedienbarkeit überzeugt haben oder solche, die die Redaktion bereits selbst getestet und für gut befunden hat.

Diese Technik ist aktuell besonders günstig (Stand 18. März; 13.30 Uhr)

Nokia 8 128GB für 305 Euro 289 Euro

Nokia 8

Das Nokia 8 | Foto: HMD

Die Marke Nokia hat unter der Führung des finnischen Unternehmens HMD Global endlich wieder einen Platz auf dem Smartphone-Markt gefunden. So auch das Nokia 8, das Ende 2017 als Flaggschiff-Gerät eingeführt wurde und auch heute noch viel Leistung für einen fairen Preis liefert. Dank Android-One-Betriebssystem bekommt das Smartphone als eines der Ersten Updates von Google. Ab Werk ist zwar Android 7 Nougat aufgespielt, aber das Update auf Android 9 Pie ist sofort installierbar. Das Gerät hat einen handlichen 5,3-Zoll-Bildschirm mit einer hohen Auflösung von 2560×1440 Pixeln. Es hat einen 128 Gigabyte (GB) großen internen Speicher, der per MicroSD auf bis zu 512 GB erweitert werden kann. Der Arbeitsspeicher ist mit sechs Gigabyte gut bemessen. Auf der Rückseite sitzt eine 13-Megapixel-Zeiss-Kamera mit optischer Bildstabilisierung (OIS), die von einem 13-MP-Monochromsensor unterstützt wird. Der Akku misst 3090 Milliamperestunden (mAh), geladen wird über USB-C.

Bei Cyberport im Online-Store und in den Filialen von Notebooksbilliger.de gibt es das Nokia 8 zum Bestpreis von 289 Euro. Laut *idealo.de-Preisvergleich gibt es das Smartphone woanders erst ab 305 Euro.

ANZEIGE

Nokia 8 Smartphone


✔️128 GB interner Speicher
✔️5.3 Full HD Display
✔️Elegantes Design

Sandisk Extreme Pro SSD-USB-Stick 256 GB für 85 Euro 63 Euro

Sandisk Extreme Por SSD-USB-Stick

Der Sandisk Extreme Por SSD-USB-Stick | Foto: SanDisk

Auf den ersten Blick scheint der Sandisk Extreme Pro ein überteuerter USB-Stick zu sein. Es handelt sich jedoch im wahrsten Sinne des Wortes um eine portable SSD im Stick-Format mit riesigen 256 GB. Der Vorteil ist die deutlich höhere Übertragungsgeschwindigkeit, die normale USB-Sticks alt aussehen lässt. Zum Vergleich: Ein herkömmlicher USB-3.0-Stick hat eine Lesegeschwindigkeit von 150 Megabytes pro Sekunde (MB/s), während der Extreme Pro auf ganze 420 MB/s kommt. Wer also keinen Platz mehr für eine SSD im Desktop- oder Laptopgehäuse hat, kann den Speicher einfach per USB erweitern und trotzdem von der schnellen Zugriffsrate profitieren.

Bei Saturn ist der Speicherstick für 63 Euro im Angebot, das ist der aktuelle Bestpreis. Bei der Konkurrenz ist er unter 85 Euro nicht zu haben.

ANZEIGE

SanDisk Extreme PRO


✔️Lesegeschwindigkeiten von bis zu 420 MB/Sek.
✔️Superschnelle Solid-State-Performance
✔️Modernes Design

Philips PUS6503 für 865 Euro 699 Euro

Philips 65PUS6503

Der Philips 65PUS6503 | Foto: Philips

Dieser LED-Fernseher mit 65-Zoll-Bildschirmdiagonale von Philips kommt mit 4K-UHD-Auflösung und HDR-Plus-Unterstützung. Der Fernseher hat Smart-TV-Ambitionen, allerdings kommt anstelle eines universellen Betriebssystems Philips eigene „App Gallery“ zum Einsatz. Zwar können damit zum Beispiel Netflix und Amazon Prime Video genutzt werden, aber vor allem mit Blick auf Software-Updates ist die Zukunft dieses Systems ungewiss. Ins Internet geht es entweder über WLAN oder Ethernet-Anschluss. Andere Anschlüsse sind etwa die zwei USB-Ports und drei HDMI-Ports. Soundbars können leider nur per Klinke oder mithilfe eines optischen Kabel verbunden werden, Bluetooth steht nicht zur Verfügung. Der Fernseher hat einen integrierten Triple-Tuner.

Den Philips-Fernseher gibt es bei Media Markt und Amazon für günstige 699 Euro. Bei anderen Anbietern werden mindestens 865 Euro fällig.

ANZEIGE

PHILIPS 65PUS6503 LED TV


✔️Satte Farben und scharfer Kontrast
✔️Schlanker Rahmen und Standfuß
✔️Hohe 4K UHD-Auflösung

JBL E65BTNC für 117 Euro 111 Euro

JBL E65BTNC

Die JBL E65BTNC | Foto: JBL

Wer nach einem soliden Paar Kopfhörern mit aktivem Noise-Cancelling (ANC) sucht, sollte sich die E65BTNC von JBL einmal genauer anschauen. Die Over-Ear-Kopfhörer werden per Bluetooth oder Kabel mit dem Smartphone verbunden und können bei Nichtgebrauch dank Faltscharnieren in einfach in der Tasche verschwinden. Für den JBL-typischen Sound sorgen zwei 40mm-Treiber, die eine Frequenzreichweite von 20Hz-20kHz haben. Neben den Steuerungselementen für die Musikwiedergabe gibt es auch einen zusätzlichen Button zur Aktivierung eines Sprachassistenten. Je nachdem, welchem Smartphone-Lager Sie angehören, beantwortet Ihnen Siri oder der Google Assistant Ihre Fragen. Die Laufzeit des 610 mAh großen Akkus mit eingeschaltetem ANC und Bluetooth ist mit 15 Stunden leider nicht besonders lang.

Bei Media Markt und Amazon sind die Bügel für 111 Euro und damit zum Bestpreis im Angebot. Woanders kosten die Kopfhörer mindestens 117 Euro.

ANZEIGE

Over Ear Bluetooth Kopfhörer


✔️Kann bis zu 24 Std. am Stück betrieben werden
✔️Durch Noise-Cancelling vollkommener Musikgenuss
✔️Mühelose Bedienung

Sapphire Nitro+ Radeon RX 570 4GB für 149 Euro 129 Euro

Sapphire Nitro+ Radeon RX 570 4GB

Die Sapphire Nitro+ Radeon RX 570 4GB | Foto: Sapphire

Die Grafikkartenpreise purzeln immer weiter. Ein besonders guter Deal ist diese Woche die RX 570 mit 4 GB Videospeicher in der Nitro+ Variante von Sapphire. Mit der Karten laufen auch die meisten aktuellen Blockbuster-Titel auf hohen Einstellungen in FullHD-Auflösung. Dank einer Backplate ist die Rückseite der Karte gut geschützt, außerdem gibt der Hersteller drei Jahre Garantie. Als Anschlüsse stehen DVI, zweimal HDMI 2.0b und zweimal DisplayPort 1.4 zur Verfügung. Die Karte saugt Strom über einen Achtpin- und über einen Sechspin-Connector und nimmt bis zu 150 Watt auf.

Bei Notebooksbilliger.de gibt es die RX 570 inklusive zwei Spiele für 129 Euro. Bei Abholung in einer der Filialen entfallen sogar die sechs Euro Versandkosten. Der nächstbeste Anbieter verlangt 20 Euro mehr für die Karte.

ANZEIGE

Sapphire 11266-14-20G


✔️Maximale Auflösung: 3840 x 2160 Pixel
✔️Mit integrierter Kühlung
✔️Inklusive 4GB

Motorola Moto Z3 Play 64GB für 260 Euro 250 Euro

Moto Z3 Play

Das Motorola Moto Z3 Play | Foto: Motorola

Die Moto-Z-Serie war Motorolas Versuch, modulare Smartphones massentauglich zu machen. So ganz hat das mit den magnetisch fixierten Mods zwar nicht geklappt, aber die dazugehörigen Smartphones sind trotzdem solide. So auch das Moto Z3 Play, das im Sommer 2018 auf den Markt gekommen ist. Motorola-Smartphones bekommen Updates meistens recht zügig und so ist auch das Z3 Play bereits auf die aktuelle Android-Version 9 Pie aktualisierbar. Als „Play“-Version gehört das Smartphone zur Mittelklasse und hat einen etwas langsameren Prozessor-Chip als der normale Z3. Mit 64 GB internen Speicher, der per MicroSD erweitert werden kann, und 4 GB Arbeitsspeicher steht es leistungstechnisch dennoch recht gut da. Fotos macht das Gerät mit einer 12-Megapixel-Hauptkamera, die von einem 5-Megapixel-Sensor unterstützt wird, um Porträts mit Tiefenunschärfe aufzunehmen. Der Akku misst 3000 mAh, geladen wird über USB-C. Der Fingerabdrucksensor ist etwas ungewöhnlich an der Seite platziert, um Platz für die Moto-Mods auf der Rückseite zu lassen.

Apropos Moto-Mods: Das Z3 Play unterstützt alle von Motorola veröffentlichten Mods, darunter etwa eine Hasselblad-Kamera, ein JBL-Lautsprecher, ein Beamer, ein Drucker, ein 5G-Modul und ein Akku-Aufsatz. Motorola ist der mit Abstand engagierteste Mod-Hersteller auf dem Markt und hat der modularen Idee am längste die Treue gehalten. Wer sein Smartphone gerne um besondere Funktionen erweitern oder gerne mal einen Blick darauf werfen möchte, wie die Zukunft auf dem Smartphone-Markt auch hätte aussehen können, sollte das Z3 Play definitiv genauer unter die Lupe nehmen.

Die 64-GB-Version des Moto Z3 Play gibt es für knapp 250 bei Media Markt und Saturn, bei anderen Anbietern ist das Smartphone noch mal zehn Euro teurer.

ANZEIGE

MOTOROLA moto z3 play


✔️Bis zu 40 Stunden Akku-Power
✔️Gestochen scharfe Fotos bei jedem Licht
✔️Superschlankes Design

Sony microSD-Karte 32GB für 15 Euro 7 Euro

Sony MicroSD-Karte

Die Sony MicroSD-Karte | Foto: Sony

Speicherkarten braucht man immer. Egal, ob für das Smartphone, die Kamera oder den Laptop, Speicher ist stets Luxus. Umso besser, dass die kleinen Chips mittlerweile kaum noch etwas kosten. Die Sony-Karte gibt es für nur sieben Euro bei Saturn. Beim nächstbesten Angebot kostet sie mehr als doppelt so viel.

ANZEIGE

Sony microSDHC Performance


✔️Lesegeschwindigkeit von bis zu 40 MB/s
✔️Kostenlose Datenwiederherstellungssoftware
✔️Extrem hohe Zuverlässigkeit

Das müssen Sie über Schnäppchen noch wissen

Achten Sie beim Shopping zudem auf mögliche Versandkosten, die noch oben drauf kommen. Nicht alle Händler bieten grundsätzlich kostenlosen Versand an.

Oft gibt es die Angebote auch bei anderen Händlern, denn vor allem Amazon scannt den Markt ständig und passt die Preise seiner Produkte an die der Konkurrenz an. Das funktioniert auch umgekehrt. Wenn Sie einen günstigen Preis im Internet finden, konfrontieren Sie Ihren örtlichen Händler damit und bitten um den gleichen Nachlass. Gerade bei großen Elektronikmärkten ist diese Strategie vielversprechend. So sparen Sie unter Umständen auch noch Versandkosten. Außerdem lohnt es sich, vor dem Kauf einmal selbst ein Vergleichsportal wie Idealo.de* oder Geizhals.de zu nutzen und zu schauen, ob es das Produkt nicht doch noch anderswo billiger gibt. Sie finden hier außerdem noch weitere Tipps zum richtigen Verhandeln im Elektromarkt.

Anzeige: Hier geht’s zu noch mehr Schnäppchen für Elektronik bei Amazon

*Die Axel Springer SE, zu der auch TECHBOOK gehört, ist mit 74,9 Prozent an Idealo.de beteiligt