Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Taschenrechner, Gifs, Games

Mit diesen 12 Tricks holen Sie alles aus Google raus

Google ist nicht bloß eine Suchmaschine – TECHBOOK zeigt zwölf Features, die sich noch hinter der schnöden Suchleiste verbergen.

Wie gut kennen Sie sich mit Google aus? Der Suchriese ist für viele das Fenster zum Internet und entsprechend viele Suchanfragen werden jeden Tag verarbeitet. Welche Tricks man bei der Suche mit Google kennen sollte, damit man alles aus der Suchmaschine rausholt, zeigt TECHBOOK. Außerdem kann Google noch so viel mehr als nur nach Inhalten suchen…

1. Definitionen finden

Sucht man nach einer Definition für ein Fremdwort, dann muss man nicht gleich zum Duden greifen: Sucht man nach einem Wort und ergänzt die Suchanfrage noch mit „definiere“, dann liefert Google eine Definition des gesuchten Wortes.


Foto: TECHBOOKFoto: TECHBOOK

2. Die Bundesliga auf einen Blick

Für eine schnelle Übersicht über die Begegnungen des Spieltages und die Ergebnisse der vergangen Wochen inklusive Links zu Videozusammenfassungen muss man keine Sport-Webseite besuchen – tippt man bei Google einfach nur das Wort „Bundesliga“ ein, dann liefert die Suchmaschine eine praktische Übersicht aller Spieltage. Hängt man noch das Wort „Tabelle“ hinten dran, wird auch die Bundesliga-Tabelle angezeigt.


Foto: TECHBOOKFoto: TECHBOOK

3. Games auf Google

Mit Google kann man nicht nur suchen – die Suchmaschine bietet sogar ein paar Games, mit denen man sich die Zeit vertreiben kann. Darunter Klassiker wie Solitaire und Pacman. Zum Spielen reicht eine Suche: Über die Begriffe „Solitaire“, „Tic Tac Toe“ und „Pacman“ erscheint als erstes Suchergebnis die Möglichkeit direkt eine Runde zu spielen.


Foto: TECHBOOK

4. Gifs suchen

Auf der Suche nach einem Gif, aber Giphy liefert keine zufriedenstellenden Ergebnisse? Vielleicht kann Google helfen: Denn mit der Bildersuche kann man auch gezielt nach Gifs suchen. Dazu wählt man unter der Suchleiste einfach den Punkt „Tools“ und schränkt dann die Suche unter „Typ“ auf „animiert“ ein – schon liefert die Google-Bilder-Suche nur noch Bilder mit Animationen.

5. Zahlen eingrenzen

Manchmal sucht man nur nach Ergebnissen aus einem bestimmten Zeitraum oder einer Preisspanne – zum Beispiel nach den Oscar-Gewinnern der Jahre 2005 bis 2010. Um die Suche auf diesen Zeitraum einzuschränken, kann man nun einfach beide Zahlen mit zwei Punkten verbinden. In das Suchfeld schreibt man dann einfach „Oscar-Gewinner 2005..2010“ und Google schließt die Jahre dazwischen automatisch in die Suche mit ein.

google-verstecken

6. Metronom

Auch für Musiker hat Google von Haus aus ein praktisches Feature an Bord: Sucht man nach dem Schlagwort „Metronom“ liefert die Suchmaschine einen Taktgeber direkt in den Ergebnissen.


Foto: TECHBOOKFoto: TECHBOOK

7. Nach spezifischen Sätzen suchen

Sucht man nach einem spezifischen Zitat, bei dem man sichergehen will, dass Google die eingegeben Schlagworte nicht durcheinander bringt, kann man die Suchbegriffe in Anführungszeichen setzen. Sucht man also nach „Ich bin ein Berliner“, dann kann man so sichergehen, dass Google wirklich nur nach dem Kennedy-Zitat sucht und nicht nach den vier Worten in beliebiger Zusammensetzung.


Foto: TECHBOOKFoto: TECHBOOK

8. Begriffe gezielt ausschließen

Für bessere Suchergebnisse bietet Google die Möglichkeit, Begriffe aus der Suche auszuschließen: Dazu kann man ein Minus vor Begriffe setzen, die man in den Suchergebnissen nicht sehen möchte. Zum Beispiel kann man bei Google „Smartphone -iPhone“ eingeben, wenn man keine Ergebnisse erhalten möchten, in denen das Apple-Smartphone enthalten ist.

9. Zitate finden

Sucht man nach Zitaten einer berühmten Person, hat Google direkt ein paar Beispiele parat: Sucht man nach dem Namen der Person und hängt noch das Wort „Zitate“ an, dann liefert die Suchmaschine eine Auswahl.


Foto: TECHBOOKFoto: TECHBOOK

10. Fehlende Wörter von Google ergänzen lassen

Wenn man noch gar nicht genau weiß, was man sucht, dann kann man Wörter auch von Google ergänzen lassen, indem man an die Leerstelle ein „*“ setzt. Sucht man beispielsweise nach einem Nudelrezept, will sich aber zunächst inspirieren lassen, kann man nach „Nudeln mit *“ suchen und Google ergänzt in der Suche automatisch die Leerstelle.

11. Google als Taschenrechner

Hat man gerade keinen Taschenrechner zur Hand, dann reicht auch das Suchfeld von Google: Einfach die Rechnung eingegeben und Google spuckt das Ergebnis samt virtuellem Taschenrechner aus.


Foto: TECHBOOKFoto: TECHBOOK

12. Nur auf einer einzigen Webseite suchen

Google kann auch nur eine einzige Webseite durchsuchen und ist dabei häufig effektiver als die in die Webseiten eingebauten Suchformulare. Dazu reicht es in die Suchleiste „site:“ einzugeben und dann ohne Leerzeichen die Adresse der zu durchsuchenden Webseite anzugeben. So kann man zum Beispiel gezielt auf TECHBOOK nach Artikeln über Netflix suchen, indem man „site:techbook.de Netflix“ eingibt.

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für