Echte Kunstwerke

77-jähriger Japaner malt Meisterwerke in Excel

Tatsuo Horiuchi
Der Japaner Tatsuo Horiuchi malt Bilder mit Microsofts Tabellen-Software Excel
Foto: Youtube/ Great Big Story

Microsoft Excel steht als Tabellenkalkulationsprogramm vor allem für trockene Datenverarbeitung. Tatsuo Horiuchi erschafft damit jedoch beeindruckende Kunstwerke.

Die meisten Menschen denken bei den Worten „Microsoft Excel“ wohl zuerst an endlose Zahlenreihen, Diagramme und komplizierte Berechnungen – nichts, womit man gerne seine Freizeit verbringt. Dass man die Software zur Tabellenkalkulation aber auch ganz anders und kreativ benutzen kann, beweist ein 77-jähriger Rentner aus Japan: Tatsuo Horiuchi hat in den vergangenen Jahren Internet-Berühmtheit erlangt, weil er mit dem Programm faszinierende Gemälde kreiert.

Horiuchi begann im Jahr 2000 mit seinem ungewöhnlichen Hobby, als er in Rente ging und nach einer neuen Beschäftigung suchte. Gerne wollte er malen, die nötigen Utensilien waren ihm jedoch zu teuer. Auch für ein Zeichenprogramm wollte er kein Geld ausgeben. Da kam ihm die Idee zum Malen mit Microsoft Excel. „Ich habe Excel nie an der Arbeit benutzt, aber gesehen, wie andere Leute damit schöne Graphen gezeichnet haben. Da dachte ich, dass ich damit wohl malen könnte“, berichtet er My Modern MET. „Grafik-Software ist teuer, aber Excel ist bei den meisten Computern vorinstalliert. Und es hat mehr Funktionen und ist einfacher zu bedienen als Paint.“

 

Traditionelle Naturmotive mit Excel

Im Alleingang erlernte der Rentner aus Nagato schließlich im Laufe der Jahre, wie er die Funktionen des Kalkulationsprogramms kreativ nutzen kann – etwa, wie man mit der AutoShape-Funktion Formen erstellt und verändert, Farbverläufe kreiert oder durch mehrere Ebenen Tiefe erzeugt. 2006 war er schon so weit, dass er einen Autoshape-Malwettbewerb gewann, der sich ganz auf Excel-Kunstwerke spezialisiert.

Tatsuo Horiuchis detaillierte und farbenfrohe Computer-Gemälde zeigen meist traditionell japanische Naturmotive wie Wälder, Seen und Kirschblüten. Obwohl seine Werke mittlerweile in Museen ausgestellt werden, ist er bescheiden geblieben: „Selbst wer kein Talent fürs Malen hat, kann es, solange er nur Excel hat“, erklärt er im Video-Interview mit Great Big Story.

Auch interessant: Googles Künstliche Intelligenz verwechselt Schildkröte mit Gewehr

Themen