„Gongbang“-Trend

Darum schauen jetzt viele Menschen YouTubern beim Lernen zu

Junger Mann sitzt lernend am Tisch
Darum schauen jetzt viele Menschen YouTubern beim Lernen zu
Foto: Getty Image

Menschen beim Lernen zusehen – sie finden das langweilig? Genau das ist allerdings ein aktueller Trend und bei YouTube-Nutzern immer beliebter.

Die Studentin Jamie sitzt an ihrem Schreibtisch. Sie liest aufmerksam in einem Buch, unterstreicht wichtige Passage mit einem gelben Marker. Ab und an tippt sie auf ihrem Laptop herum, um dann weiter zu lesen. Die Amerikanerin hat das Video bei YouTube hochgeladen. Sie finden, das klingt nach einem langweiligen Video? Die Fans der Medizin-Studentin Jamie sehen das wohl anders. Inzwischen ist sie genau aufgrund dieser Videos, die sie stundenlang beim Pauken zeigen, ein YouTube-Sternchen. Ihr Kanal „TheStrive Studies“ hat auf der Plattform fast 200.000 Abonnenten. Ihre Videos werden millionenfach geklickt. Das folgende Video etwa wurde mehr als drei Millionen Mal angeschaut:

Der Lern-Trend auf YouTube

Die lernende Jamie ist kein Einzelfall, auch andere YouTuber haben sich genau darauf spezialisiert, sich selbst beim Lernen zu filmen und stellen diese Videos dann online. Während die meisten Menschen wohl eher negative Erinnerungen daran haben, für eine Klausur oder eine Prüfung zu lernen, wollen immer mehr Menschen genau das sehen. In den unterschiedlichsten Situtationen kann man den YouTubern beim Lernen beobachten, ob in der Bibliothek oder am heimischen Schreibtisch. Mal erklären sie vorab ihre Lerntechnik, manchmal zeigen sie, wie sie ihre Pausen verbringen – etwa mit dem Essen von Snacks, in einigen Fällen läuft noch Musik im Hintergrund. In jedem sind die Videos eines immer: relativ monoton. Manchmal bewegen sich die lernenden Menschen für mehrere Minuten kaum.

Als „Gongbang“ wird dieser Trend bezeichnet. Übersetzt heißt es Lernvideo. Im englischsprachigen Raum werden diese Videos als „study with me“ gekennzeichnet. Das Phänomen soll seinen Ursprung in Südkorea haben. Es erinnert an die Let’s Play-Videos, bei denen man YouTubern dabei zugucken kann, wie sie Games zocken. Nur dass der Zuschauer in der Regel dabei noch Geheim-Tricks für das spätere eigene Zocken lernen kann. Beim „Gongbang“ geht es hingegen nur um das Lernen. Warum also soll man anderen Menschen beim Lernen zusehen?

Darum sind die Videos so beliebt

Der Erfolg der Videos hat vermutlich mehrere Gründe. In unserer schnelllebigen Zeit und den bunten Welten des Internets bieten solche Lernvideos in erster Linie Ruhe und Entspannung. Eine kleine Auszeit. Einige Nutzer können dabei gar gut einschlafen. „Ich lerne im Moment nicht, aber ich benutze diese ‚study with me‘ Videos zum Einschlafen. Klappt jedes Mal! Danke Jamie, bitte bitte mach mehr dieser Videos“, schreibt eine YouTube-Nutzerin. Anderen Nutzern scheint es zu helfen, durch diese Videos das Gefühl zu haben, nicht alleine lernen zu müssen. So schreibt eine andere Nutzerin: „Es nervt, alleine zu lernen, und auch im Hintergrund Musik zu hören,, hilft nicht wirklich. Tatsächlich hilft es ‚mit jemandem‘ zu lernen und ich habe mich nie zuversichtlicher gefühlt, meine Schule erfolgreich zu beenden. Danke, dass du diese Videos machst! Ich wette, sie helfen da draußen vielen anderen Leuten und ich kenne auch einige Freunde, denen das Schauen der Videos auch beim Lernen hilft.“ Bei anderen lösen die Videos einen gegenteiligen Effekt aus: Anstatt zu lernen, prokrastinieren sie, lenken sich also vom Lernen mit dem Schauen der Videos ab. Für Youtuberin Jamie hat sich das Ganze übrigens auch abseits der Plattform gelohnt. Sie hat ihr Studium erfolgreich abgeschlossen und ist nun Ärztin.

TECHBOOK meint

„Tatsächlich haben die „Gongbang“-Videos auf YouTube eine beruhigende Wirkung. Wer abschalten möchte oder nicht einschlafen kann, für den können diese Videos durchaus eine Bereicherung sein.“ – Madlen Schäfer

Themen