QWERTZ

Darum sind die Tasten auf der Tastatur nicht in alphabetischer Reihenfolge

Einzelne Tasten einer Computer-Tastatur lose auf einem Tisch.
Sind die Tasten auf unseren Tastaturen eigentlich zufällig angeordnet? TECHBOOK erklärt, wie es zum heutigen Layout gekommen ist.
Foto: Getty Images

Wer hat sich eigentlich die Anordnung der Tasten auf der Tastatur ausgedacht? Wäre eine alphabetische Anordnung nicht viel logischer? TECHBOOK erklärt, wie das heutige Layout zustande gekommen ist.

Man hat sich inzwischen so sehr daran gewöhnt, dass man es gar nicht mehr in Frage stellt: Die Verteilung der Buchstaben auf unserer Tastatur. In Deutschland tippen wir auf einer QWERTZ-Tastatur, benannt nach den ersten sechs Buchstaben in der linken oberen Ecke des Buchstabenfeldes. In englischsprachigen Ländern schreibt man auf einer QWERTY-Tastatur – die Buchstabenverteilung ist gleich, nur Y und Z tauschen Plätze. Aber warum ist das so? Warum liegt ein W neben einem E und ein H neben einen J? Wäre es nicht viel logischer, die Tasten in alphabetischer Reihenfolge anzuordnen? TECHBOOK erklärt, wie es zu unserem heutigen Tastatur-Layout gekommen ist.

Anordnung stammt noch aus der Zeit der Schreibmaschinen

Die Idee für das Layout wird dem Journalisten und Erfinder Christopher Latham Sholes zugeschrieben: Um 1870 soll er damit angefangen haben, an der Anordnung der Tasten zu feilen.

ANZEIGE

Tastaturschutz für Laptop/Notebook/Ultrabook


✔️Hauchdünn und abwaschbar
✔️Halbtransparent
✔️Schutz vor Staub und Schmutz

Zunächst waren die Tasten auf der Schreibmaschinen-Tastatur tatsächlich alphabetisch angeordnet. Bei den mechanischen Schreibmaschinen sorgte das aber für Probleme: Die sogenannten Typenhebel der Schreibmaschine, die die Buchstaben auf das Papier drucken, sollen dazu geneigt haben, sich zu verheddern. Um dieses Problem zu umgehen, soll Sholes die am häufigsten in der englischen Sprache verwendeten Buchstaben ausgemacht (E, T, O, A, N und I) und diese möglichst weit voneinander entfernt auf der Tastatur angeordnet haben. Auch mit häufigen Buchstaben-Kombinationen soll er so verfahren sein (HE, TH und ND). Das Ergebnis ist die QWERTY-Tastatur (auf englischen Keyboards sind y und z vertauscht).

Eine Schreibmaschine mit der Dvorak-Tastenbelegung.

Eine Schreibmaschine mit der Dvorak-Tastenbelegung.
Foto: Getty Images

Es ging bei der Anordnung der Tasten also gar nicht in erster Linie darum, die Buchstaben möglichst effizient für das Tippen anzuordnen, sondern die Schreibmaschinen sollten zuverlässiger arbeiten.

ANZEIGE

Handgelenkauflage für die Tastatur


✔️Atmungsaktives Material
✔️Mit Anti-Rutsch-Gummi-Basis
✔️Verbessern Hand-und Handgelenk-Haltung

Heute muss man sich um das Verheddern von Typenhebeln an einer Computertastatur zwar keine Gedanken mehr machen, aber die Anordnung der Tasten ist geblieben. Alternativen zu diesem Layout wurden zwar entwickelt, konnten sich aber nicht durchsetzen. Ein prominenteres Beispiel ist die Dvorak-Tastatur, die in den 30er Jahren von dem Pädagogik-Professor August Dvorak entwickelt wurde. Sie sollte ein ergonomischeres Tippen ermöglichen und die Belastung der Hände verringern.