Klammergriff war „Fehler“

Warum Bill Gates Strg+Alt+Entf heute bereut

Microsoft-Gründer Bill Gates
Foto: Getty Images

Wenn man einen Windows-Computer entsperren oder den Task-Manager aufrufen wollte, dann führte lange Zeit kein Weg am sogenannten Klammergriff vorbei: Strg+Alt+Entf. Heute bereut Microsoft-Gründer Bill Gates die Entscheidung – und schiebt die Schuld auf IBM.

Diese Tastenkombination hat wohl jeder schon einmal gedrückt: Strg+Alt+Entf. Den Klammergriff, wie er auch genannt wird, brauchte man lange Zeit, um sich auf einem Windows-Computer einzuloggen oder um den Task-Manager zu öffnen. Wirklich praktisch war diese Tastenkombination aber nie, schließlich braucht man gleich beide Hände, um sie auszuführen. Und tatsächlich sieht das selbst Microsoft-Gründer Bill Gates so – heute bereut er die Einführung des Klammergriffs.

Strg+Alt+Entf war ein „Fehler“

Bereits in einem Gespräch an der Havard University 2013 bezeichnete Gatesd en Klammergriff als „Fehler“. Nun wurde er auf einer Veranstaltung erneut darauf angesprochen: Laut „Quartz“ erklärte Gates auf dem Bloomberg Global Business Forum in New York: „Die beteiligten Personen hätten offensichtlich eine andere Taste für diese Aufgabe wählen müssen.“

Windows Festplatte saeubern

Auf die Nachfrage, ob er die Entscheidung heute bereue, erwiderte Gates: „Man kann nicht zurückgehen und die kleinen Dinge im Leben ändern, ohne die anderen zu gefährden,“ und fügte noch hinzu: „ Sicher. Wenn ich eine kleine Veränderung vornehmen könnte, dann würde ich es auf eine Taste legen.“

Designer bei IBM sei schuld

Warum wir uns jahrelang mit der komplizierten Tastenkombination herumärgern mussten, erklärte Gates bereits 2013 und schob die Schuld auf einen Designer bei IBM: „Wir hätten eine einzelne Taste haben können, aber der Typ, der bei IBM das Tastatur-Design gemacht hat, wollte uns keine einzelne Taste geben.“

Themen