E-Mobility

Audi plant einen eigenen E-Scooter mit vier Rädern

Audi e-tron scooter
Audi arbeitet an einem Hybriden aus E-Scooter und Skateboard
Foto: AUDI AG

E-Scooter wurden erst vor kurzem in Deutschland zugelassen. Der neue Markt zieht natürlich viele Unternehmen an. Auch Autohersteller Audi will ein Stück vom Kuchen abhaben und präsentiert Pläne für den „e-tron Scooter“.

In Großstädten stehen E-Scooter zur Miete bereits an jeder Ecke oder rollen über die Straßen und Gehwege. Privat angeschaffte Scooter sieht man derzeit noch eher selten. Audi möchte das mit dem „e-tron Scooter“ ändern. Dieser soll mehr sein als nur ein E-Scooter. Die Bezeichnung „e-tron“ wird derzeit von dem Automobilhersteller bereits für seine Fahrzeuge mit Elektroantrieb verwendet. TECHBOOK hat sich die Angaben zu dem Gerät und Pläne von Audi näher angesehen und gibt eine Einschätzung ab.

Ein Hybrid aus E-Scooter und Skateboard

Der E-tron-Scooter sieht etwas anders aus als gewöhnliche E-Scooter. Statt mit zwei Rollen kommt der Audi-Scooter gleich mit vier. Die Griffstange reicht außerdem nur bis zur Hüfte und soll wohl mit einer Hand gehalten werden. Wie intuitiv die Steuerung in der Praxis funktioniert, ist unklar – sicherlich wäre es aber eine Umgewöhnung. Dank der kürzeren Stange soll sich das 12 Kilogramm schwere Gerät aber bequem zusammenklappen und transportieren lassen. Klingt zunächst nach einem E-Scooter mit etwas anderem Konzept. Ein E-Scooter ist der „e-tron“ aber bei genauerem Hinsehen nicht wirklich. Vielmehr handelt es sich um ein E-Skateboard mit Lenkstange. Manövriert wird über Körperverlagerung wie bei einem Board und auch das Fahrgefühl soll laut Audi diesem entsprechen. Die Stange ist trotzdem zwingend nötig, denn reine E-Boards haben in Deutschland immer noch keine Zulassung.

Audi e-tron

Die Elektronik befindet sich an der Lenkstange
Foto: AUDI AG

Genau wie die E-Scooter darf auch der E-tron-Scooter maximal 20 km/h schnell fahren. Der Akku, der sich ebenfalls an der Stange befindet, soll laut Audi genug Leistung für 20 Kilometer mitbringen.

Interessenten müssen sich noch gedulden

Wer nun euphorisch mit einem „e-tron“ liebäugelt, muss aber noch Folgendes wissen. Vor Ende des Jahres 2020 ist mit der Markteinführung nicht zu rechnen. Der E-tron-Scooter ist also noch ziemliche Zukunftsmusik. Sollte er dann erscheinen, peilt Audi zum aktuellen Zeitpunkt einen stolzen Preis von 2000 Euro an. Der Autohersteller spricht in seiner Pressemitteilung außerdem von weiteren möglichen Konzepten. So wäre auch ein Sharing-Dienst denkbar oder die Zugabe eines E-tron-Scooters zum Kauf eines E-Tron-Wagens.

TECHBOOK meint

„Der E-tron-Scooter von Audi macht zunächst einen sehr guten Eindruck. Die Verarbeitung und das Fahrgefühl dürften spitze sein. Die lange Wartezeit bis zum Launch ist jedoch ein ganz schöner Dämpfer. Auch der vergleichsweise hohe Preis macht den Scooter zu einem Spielzeug für Besserverdienende. Für das gleiche Geld gibt es weitaus bessere Fortbewegungsmittel, wie Top-E-Bikes, E-Scooter oder E-Roller.“ – Andreas Filbig, Redaktionsleiter