Ganz einfach

So verwendet man Karten von Google Maps auch ohne Internet

Ist man in einer fremden Stadt unterwegs und hat kein mobiles Internet auf dem Smartphone, dann fällt meist auch die Navigation via GPS flach – es sei denn, man hat vorher Karten offline verfügbar gemacht. TECHBOOK erklärt, wie das beim beliebten Kartendienst Google Maps funktioniert.

Fährt man ins Ausland, gerade wenn es sich im das Nicht-EU-Ausland handelt, dann muss man meist auf mobiles Internet auf dem Smartphone verzichten – oder für jeden Megabyte Datenverkehr teuer bezahlen. Gleichzeitig ist das Smartphone im Ausland praktischer denn je, ist es mit dem eingebauten GPS-Modul doch auch ein Navigationsgerät für die Hosentasche.

Nutzt man allerdings eine App wie Google Maps, dann steht man ohne mobiles Internet ohne Navigation da – es sei denn, man nutzt die Offlinekarten-Funktion von Google Maps. TECHBOOK erklärt, wie das funktioniert.

google-verstecken

Um einen Kartenabschnitt bei Google Maps offline verfügbar zu machen, steuert man den jeweiligen Kartenbereich, zum Beispiel das Reiseziel an, während man noch im WLAN ist. Der Download funktioniert auch über das mobile Netz, aber die Kartendaten können mehrere hundert Megabyte groß sein – daher empfiehlt sich der Download via WLAN.

Dann wählt man über das am linken oberen Rand verfügbare Menü den Punkt „Offlinekarten“. Hier tippt man nun auf „Benutzerdef. Karte“. Nun kann man den genauen Kartenbereich festlegen, der heruntergeladen werden soll – je größer der Bereich, desto mehr Speicherplatz wird benötigt. Als letzten Schritt tippt man nun auf „Herunterladen“.

Untitled


Foto: TECHBOOK

Heruntergeladene Karten muss man beim Benutzen von Google Maps nicht extra auswählen – die App greift automatisch auf die gespeicherten Daten zurück. 29 Tage hält Google Maps die gespeicherten Karten bereit, dann muss man die Karten aktualisieren – kann sie dann aber einen weiteren Monat verwenden.