TECHBOOK

Darum sollten Sie Fotos nicht mit WhatsApp aufnehmen

Schnelle Schnappschüsse mit der WhatsApp-Kamera haben einen entscheidenden Nachteil.

Schnell mal ein Bild schießen und verschicken – dafür kann man eine direkt in WhatsApp integrierte Kamera-Software nutzen. Doch sind auf dem Foto wichtige Details, dann stellt sich der beliebte Messenger als Flop heraus.

Warum WhatsApp-Fotos schlechtere Qualität haben

Die Kamera-Software von WhatsApp unterscheidet sich stark von der App des jeweiligen Smartphone-Herstellers, die Sie sonst für Fotos nutzen. Der Messenger schraubt nicht nur die Qualität der Aufnahme selbst herunter, die Fotos werden vor dem Versenden auch noch einmal komprimiert – also kleiner gemacht, damit die Datei für den Versand nicht zu groß ist. Wirklich besondere Fotos senden Sie für bestmögliche Qualität also besser per E-Mail oder mit einem Datendienst.

TECHBOOK macht den Foto-Vergleich

Das Ergebnis des TECHBOOK-Tests bestätigt die Qualitätsunterschiede.

Der Vergleich zeigt: Die WhatsApp-Kamera (rechts) büßt im Vergleich zur Android-Kamera (links) ordentlich Qualität ein. Foto: TECHBOOK

Alles zu Whatsapp bei TECHBOOK

Bei uns bleiben Sie auch künftig immer auf dem neuesten Stand, wenn es um WhatsApp-Themen geht. Abonnieren Sie dafür gerne den TECHBOOK-Kanal auf Telegram. Damit verpassen Sie nicht mehr, welche Geräte der Messenger bald nicht mehr unterstützt. Außerdem verrät TECHBOOK, welche persönliche Daten die Facebook-Tochter wirklich von Ihnen abgreift.