Neues Update

Firefox 59 verspricht mehr Datenschutz für Nutzer

Firefox Logo auf einem PC
Firefox zählt zu den beliebtesten Browsern weltweit.
Foto: Leon Neal / Getty Images

Besserer Datenschutz und mehr Speed: Einige Firefox-Nutzer werden es bereits bemerkt haben. Die neue Browser-Version 59 ist da - und die hat es in sich. Hier ein Überblick über die Neuerungen.

Mozilla hat ein neues Update für den Firefox-Browser veröffentlicht. Die Version 59 soll den Entwicklern zufolge einen deutlichen Sprung in Sachen Datenschutz gemacht haben – dank einer Einstellungsmöglichkeit.

Auch interessant: Wie Porno-Gucker im Internet ihre Spuren verwischen

So verbessert Firefox den Datenschutz

Um die Privatsphäre seiner Nutzer besser zu schützen, bietet Mozilla im Firefox-Update die Möglichkeit, den sogenannten Referrer zu deaktivieren. Bisher leitete der Browser beim Wechseln von Websites die alte Adresse an die neue weiter. Auf diese Weise können auch persönliche Daten bei der neuen Seite landen. Dem schiebt Mozilla jetzt einen Riegel vor und unterbindet die Übertragung. Diese Funktion ist jedoch nicht standardmäßig aktiviert. Nutzer müssen Sie manuell anwählen.

Bei einigen Internetseiten kann das jedoch zu Problemen führen, da sie den Referrer unter bestimmten Voraussetzungen für den Seitenaufbau benötigen. Sollten Sie nach der Aktivierung bei einer Website ein Problem feststellen, deaktivieren Sie die Option erst einmal wieder.

Gleicher Look, bessere Performance

Äußerlich verändert sich der Browser diesmal nicht. Während Mozilla seinem Firefox im Update 57 noch einen komplett neuen Look spendierte, konzentriert sich das Update jetzt ausschließlich auf die Surfgeschwindigkeit. Der Aufbau von Websites wurde laut Mozilla erneut beschleunigt.

Firefox 59 reagiert auf die jüngste Kritik an den Add-on-Funktionen des Browsers. In Version 57 wagte Mozilla einen harten Schnitt und setzte auf eine neue API. In der Folge funktionierten viele Erweiterungen nicht mehr. Deshalb verbessert Mozilla mit Firefox 59 die Schnittstelle weiter und erlaubt damit neue Add-ons. Sie bietet natürlich weiterhin den Vorteil, dass sie mit der Multi-Prozess-Architektur des Browsers kompatibel ist. Das bedeutet, dass Erweiterungen einen eigenen Rechenprozess erhalten können, was das Arbeitstempo insgesamt beschleunigt. Googles Browser-Konkurrent Chrome arbeitet schon länger mit so einer Architektur.