Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Weil Hass verbindet

Diese Dating-App verbindet Menschen, die das gleiche hassen

Weil gemeinsam hassen viel schöner ist – die Dating-App „Hater“ bringt einen mit Menschen zusammen, die die gleichen Dinge hassen wie man selbst.

Minus mal Minus ergibt bekanntlich Plus – und geht es nach den Machern der Dating-App „Hater“, dann gilt das genauso für Beziehungen: Nichts bringt Menschen so sehr zusammen wie gemeinsamer Hass. Und darum schlägt „Hater“ einem nur Menschen vor, die ähnliche Dinge hassen wie man selbst.

Die App ist dabei ein bisschen wie „Tinder“, nur wischt man sich bei „Hater“ durch eine Reihe von Themen und gibt an, ob und was man hasst. 2000 dieser Themen hat „Hater“ bisher in petto – von Flugzeugsitzen über Adam-Sandler-Filme bis hin zu All-Inklusive-Hotels. Diese bewertet man dann mit „Liebe“, „Mag ich“, „Mag ich nicht“ oder mit „Hass“ – und bekommt dementsprechend potenzielle Partner vorgeschlagen.

Umarmt werden, um eine Kickstarter-Spende gebeten werden oder die Kontrolle über die Musik haben – drei der Themen, zu denen „Hater“ seine User Stellung beziehen lässt.
Foto: TECHBOOKFoto: TECHBOOK

Entwickelt wurde die App von Brendan Alper. Um Comedian zu werden, gab er seinen Job bei einer Bank auf und kam auf die Idee für „Hater“. „Je mehr ich darüber nachdachte, desto mehr dachte ich ‚Hey, auch wenn das eine verrückte Idee ist, sie ergibt tatsächliche eine Menge Sinn‘“, sagte Apler gegenüber „The Cut“.

bluetooth-speaker

Bisher gibt es die ungewöhnliche Dating-App nur fürs iPhone – aber eine Android-Version soll bereits im Frühling 2017 folgen.

Themen