Neue Gerüchte aufgetaucht

Darauf müssen Gratis-Nutzer von Spotify bald verzichten

Die Lücke zwischen Gratis-Nutzern und zahlenden Kunden wird bei Spotify Gerüchten nach bald größer – wer zahlt, bekommt Neuerscheinungen zuerst.
Die Lücke zwischen Gratis-Nutzern und zahlenden Kunden wird bei Spotify Gerüchten nach bald größer – wer zahlt, bekommt Neuerscheinungen zuerst.
Foto: Picture Alliance

Kommt der große Umbruch bei Spotify? Gerüchten nach will Spotify noch in diesem Jahr neue Alben und Songs zunächst nur noch für zahlende Premium-Kunden anbieten.

Mit mehr als 100 Millionen Nutzern ist Spotify der mit Abstand beliebteste Musik-Dienst überhaupt – auch weil er im Gegensatz zum Konkurrenten Apple Music eine kostenlose Version seines Dienstes anbietet. Wer den monatlichen Preis von knapp 10 Euro nicht zahlen will, hat trotzdem Zugriff auf alle Alben, Songs und Hörbücher, muss lediglich auf Extras wie den Offline-Modus verzichten und sich zwischen den Songs hin und wieder Werbung gefallen lassen.

Damit könnte allerdings bald Schluss sein. Angeblich will Spotify den Gratis-Dienst stark beschneiden.

Top-Artikel zum Thema
versteckte-funktionen

Neuerscheinungen bald nur noch für zahlende Nutzer?

Wie das Technik-Portal „The Verge“ berichtet, ist Spotify auf Druck der Musikverlage eingeknickt – und will künftig viele Neuerscheinungen zunächst nur noch exklusiv für zahlende Premium-Kunden anbieten. Bis zur Umsetzung könnte es zwar noch ein paar Monate dauern, der Deal mit den großen Labels soll aber bereits in trockenen Tüchern sein. Spotify selbst hat sich zu den Gerüchten bisher noch nicht geäußert.

Ist gratis, bleibt gratis: Der TECHBOOK-Newsletter. Jetzt anmelden!

Spotify vor Börsengang unter Druck?

Sinn würde die Entscheidung für Spotify in mehrfacher Hinsicht machen: Der schwedische Musik-Dienst macht noch immer keine Gewinne, jedes Jahr stehen Millionenverluste in der Bilanz. Exklusivere Inhalte könnten mehr Leute in das Bezahlabo drängen, außerdem will Spotify Gerüchten nach den großen Musiklabels künftig mehr entgegenkommen – auch weil viele von ihnen Minderheitsbeteiligungen haben und der geplante Börsengang wohl nicht mehr allzu weit weg ist.

Zudem schoben zuletzt die Exklusivdeals der Konkurrenten Apple und Tidal mit Kanye West, Beyoncé, Rihanna oder Drake Spotify zunehmend ins Abseits. Mit ihrer Gratis-Politik liegt Spotify zudem immer wieder mit den Stars im Clinch. Echte Exklusiv-Deals für Neuerscheinungen könnte Spotify wohl nur für ihre zahlenden Nutzer durchdrücken, was die Lücke zwischen Gratis-Nutzer und Premium-Kunden ein ganzes Stück auseinander reißen würde.